Kühlschrank Test: Die besten im Vergleich

Wer einen Kühlschrank kaufen möchte, der muss auf einige Punkte achten, um das beste Produkt zu erhalten. Einen Kühlschrank kaufen heißt nicht direkt einen Kühlschrank kaufen. Wieviel Strom verbraucht er? Wieviel Fassungsvermögen besitzt er? Und viele weitere Fragen, die beim Kühlschrank kaufen auftauchen. Hierzu ein Ratgeber, welcher Kühlschrank der Richtige ist.

Die 10 beliebtesten Kühlschränke

Hersteller im Vergleich

Das Design

Das Design sollte eine untergeordnete Rolle beim Kühlschrank kaufen besitzen. Was nützt allerdings ein guter Kühlschrank, der überhaupt nicht schön ist? Da Kühlschränke teuer sein können bei entsprechender Ausstattung, sollte er ein dementsprechend schönes Einrichtungsmittel sein.

Die entsprechende Größe des Kühlschrank

Wer möchte einen Kühlschrank kaufen, der nicht in das eigene Heim beziehungsweise in die Küche passt? Es ist wichtig zu verstehen, dass Hersteller die Breite, Höhe und Länge des Kühlschranks immer an der kürzesten Strecke messen. Ist der Kühlschrank gewölbt aus Designgründen, ragt dieser Bereich heraus. Daher sollten immer mindestens zwei Zentimeter zusätzlich eingeplant sein für Spielraum bei der Montage.

Ein Side by Side Kühlschrank, der in den USA besonders gern gekauft wird, hat selten ,,normale'' Größen. Die Höhe ist exorbitant und überschreitet schnell eine deutsche Küchenhöhe. Die Flügeltüren eines Side by Side Kühlschranks benötigen Platz. Der Händler gibt nur selten an, wie viel Platz die Türen noch zusätzlich beanspruchen aber grundsätzlich gilt:
Die vordere Breite des Kühlschranks durch zwei ist in etwa die Länge der Türen.

Das Füllvermögen des Kühlschrank

Das Füllvermögen eines Kühlschranks wird in Litern angegeben und gibt eine ungefähre Auskunft darüber, wie viel Platz im Kühlschrank zur Verfügung steht. Allerdings spielt auch die Breite der Wände, die Anordnung der Regale oder das Verhältnis von Kühlschrank zu Gefrierschrank eine Rolle.

Diese Punkte sollten vor dem Kühlschrank kaufen beachtet werden. Oft hilft ein Blick im Fachmarkt in den Kühlschrank selbst, um eine genaue Vorstellung zu erhalten. Schließlich sollten keine Lebensmittel weggeworfen werden durch zu wenig Stauraum. Ein Side by Side Kühlschrank hat dieses Problem eher selten, da diese enorme Füllvermögen besitzen.

Einen Wassertank oder doch der Festanschluss?

Wer einen Kühlschrank kaufen möchte, der einen integrierten Eisspender besitzt, der sollte hier darauf achte, welcher Anschluss vorhanden ist. Ein Festanschluss des Kühlschranks hat den Vorteil, dass nie Frischwasser nachgefüllt werden muss.

Der Nachteil ist, dass bei der Küche möglicherweise eine neue Wasserleitung für den Kühlschrank vonnöten ist. Manche Kühlschränke besitzen die Funktion eines Wassertanks oder die Möglichkeit eine Wasserflasche anzuhängen, die als Wassertank fungiert. Es ist keine neue Leitung vonnöten, aber das Wasser muss mit der Zeit aufgefüllt werden.

NoFrost und eine Abtauautomatik

Wer kennt es nicht, das Gefrierfach vereist nach mehreren Monaten und der gesamte Kühlschrank muss über mehrere Stunden abgetaut werden, damit das Eis schmilzt. Ein mühsamer Prozess, insbesondere für den Kühlprozess. 

Bis der Kühlschrank die Betriebstemperatur wieder erreicht, entsteht ein erhöhter Stromverbrauch. Wenn die Innenwände des Kühlschranks vereisen, ist der Kühlprozess gestört. Daher sollten Funktionen wie NoFrost und die Abtauautomatik beide im Kühlschrank verbaut sein für ein harmonisches Zusammenspiel. NoFrost sorgt für eine geringe Luftfeuchtigkeit im Kühlschrank und die Abtauautomatik regelt das Abtauen des Eises bei Vereisung.

Energiesparklassen

Da nun wichtige Designelemente geklärt sind, der Kühlschrank die richtige Größe, Features und das richtige Fassungsvermögen besitzt, spielt die Energiesparklasse eine wichtige Rolle. Der Kühlschrank läuft Tag und Nacht und ist im ständigen Betrieb. Die Energiesparklassen beim Kühlschrank kaufen belaufen sich auf A+, A++ und A+++. Kühlschränke mit Energiesparklassen A oder tiefer sind nur noch selten erhältlich und sollten auch nicht gekauft werden. 

Ein Kühlschrank mit Energiesparklasse A+++ ist in den meisten Fällen einiges teuerer, als ein Kühlschrank der Energiesparklasse A+. Allerdings sprechen die Stromkosten für sich. Ein Kühlschrank mit A+++ verbraucht in etwa 60 Prozent weniger Strom, als ein Kühlschrank mit der Energiesparklasse A. Da Strompreise stetig steigen, ist eine Investition in den richtigen Kühlschrank mit ausreichender Energiesparklasse wichtig.

Klimaklasse

Zusätzlich zu den Energiesparklassen, ist ein Kühlschrank in Klimaklassen einteilbar. Hierbei beziehen sich die Klimaklassen auf den Anwendungsort des Kühlschranks. Ein Kühlschrank, der in Italien an einer Strandbar steht, ist anderen Bedingungen ausgesetzt, als ein Kühlschrank in der deutschen Küche. Hierfür sind vier Klassen erhältlich:

  • ,,Erweitert normal'' mit dem Kennzeichen SN und für Temperaturen von zehn bis 32 Grad.
  • ,,Normal'' mit dem Kennzeichen N und für Temperaturen von 16 bis 32 Grad.
  • ,,Subtropen'' mit dem Kennzeichen ST für Temperaturen von 18 bis 38 Grad.
  • ,,Tropen'' mit dem Kennzeichen T und für Temperaturen von 18 bis 43 Grad. 

Die Klimaklassen sind daher wichtig, da bei einem Ausfall des Geräts bei Arbeitstemperaturen, die laut Klimaklasse nicht für das Gerät geeignet sind, kein Garantiefall vorliegt. Überhitzt der Kompressor für das Kühlmittel bei nicht ausgeschriebenen Temperaturen, ist keine Gewährleistung des Herstellers gegeben.Daher bei besonderen Temperaturen wie beispielsweise in der heißen Garage im Sommer auf andere Kühlschränke ein Auge werfen.

Die Verarbeitung und das Preis-/Leistungsverhältnis

Je nach Preiskategorie variiert die Verarbeitung der Kühlschränke stark. Wer einen Kühlschrank kaufen möchte, der sollte zuvor Kundenbewertungen im Internet zurate ziehen, da diese einen expliziten Eindruck vom Wunschkühlschrank vermitteln. Ein teurer Kühlschrank weist nicht auf ein gutes Produkt hin. Daher sollte zusätzlich das Preis-/Leistungsverhältnis stimmen.

Hierbei sind nicht nur Kundenbewertungen wichtig, sondern auch Vergleichsportale im Internet. Je nach Funktion, dem aktuellen Marktpreis und dem Hersteller, herrschen gravierende Unterschiede im Preis. Daher ist ein Abwarten auf mögliche Preissenkungen des Wunschkühlschranks eine gute Option, Preise variieren stark im Internet und eine Preisschwankung von circa 100 Euro ist keine Seltenheit.

Die Lautstärke des Kühlschranks

Das Kühlhaus des Metzgers besitzt mehrere Klimaanlagen, die das Kühlhaus abkühlen. Allerdings ist ein Kühlhaus enorm laut. Ein Kühlschrank erfüllt dieselbe Funktion, er soll den Innenraum des Kühlschranks kühlen. Allerdings sollte er nie so laut wie ein Kühlhaus sein, da das Stören kann und Lärm nicht gesund für den Körper ist. 

Ein guter Kühlschrank erzeugt in etwa 40dB Lärm oder darunter. DB steht für Dezibel und ist der Messwert für Lärm/Laute. Zehn dB entsprechen in etwa dem Atmen ruhigen Atmen eines Menschen. 40 dB, also die empfohlene Geräuschklasse des Kühlschranks, entsprechen in etwa der gewöhnlichen Unterhaltung zwischen Menschen.

Ein vorbeifahrender LKW besitzt eine Lautstärke von in eta 60 dB und darüber. Da der Kühlschrank nicht wie ein vorbeifahrender oder startender LKW klingen soll, sollte auf die dB-Zahl des Kühlschranks geachtet werden.

Die Lieferung

Der letzte Punkt, der häufig vergessen wird, ist die Lieferung. Ein Kühlschrank kann über 100 Kilogramm wiegen und ist somit schwer. Eine Dachgeschosswohnung stellt somit ein unüberwindbares Hindernis dar, falls kein Aufzug vorhanden ist. Selbst bei Wohnungen im Erdgeschoss muss man den Kühlschrank zuerst dorthin transportieren. Daher beim Kauf immer abklären, ob der Händler eine kostenlose Lieferung anbietet oder diese nicht zu teuer ist.

Fazit bei der Auswahl des richtigen Kühlschrank

Der Kauf eines Kühlschranks ist auf den ersten Blick keine Besonderheit, wer eingelesen ist, wird einen Kühlschrank kaufen, der viele Features hat, wenig Strom verbraucht und vergleichsmäßig günstig ist.