Dyson Akku Staubsauger: Test & Vergleich 09/2021

Akkustaubsauger liegen im Trend. Kompakt und ohne langes Kabel sind sie schnell einsatzbereit, um etwa Krümelattacken in der Küche schnell zu beseitigen. Aber auch um größere Fläche zu saugen, ohne das lästige Hinterherziehen eines herkömmlichen Staubsaugers, werden die praktischen Sauger immer beliebter. Der Gerätemarkt in diesem Bereich wächst und wächst.

Die 5 beliebtesten Akku Staubsauger von Dyson

Dyson, der Innovationsbringer

Der britische Hersteller Dyson ist ein maßgeblicher Innovationsbringer bei Akkusaugern in Sachen Technik und Design. Die beutellosen Geräte gehören zu den besten auf dem Markt. Was natürlich aber auch seinen Preis hat.

Das Technologieunternehmen bietet derzeit (Stand 03-2021) vor allem 5 Grundmodelle der Dyson Akku Staubsauger an: Die sogenannte V-Serie besteht aus den immer weiter optimierten Modellen V6, V7, V8, V10 und V11 mit unterschiedlichen Ausstattungen. Alle Geräte beeindrucken immer wieder im Test.

Die Dyson-Vielfalt

Der aktuell neueste kabellose Staubsauger ist der Dyson V11, der je nach Ausstattung zwischen 500-900 Euro zu haben ist. Ein stolzer Preis. Da alle Modelle der V-Serie jedoch nach wie vor solide Leistungen je nach Anwenderbedarf bieten, muss es nicht immer unbedingt der neueste Dyson Akku Staubsauger sein.

Auch die Vorgängermodelle sind im Test nach wie vor sehr gute Alternativen ohne große Nachteile für den Nutzer. Dyson hatte vor der V-Serie auch schon Akkustaubsauger wie beispielsweise das Modell DC62. Der Unterschied zum V6 war minimal, da diverse Komponenten, wie der Motor gleich blieben. Daher nachfolgend ein Vergleich der unterschiedlichen V-Modelle der Dyson Akku Staubsauger.

Warum überhaupt Dyson?

Redet man von Akkustaubsaugern, fällt unweigerlich der Name des 1993 von James Dyson gegründeten Unternehmens. Doch was steckt hinter dem Dyson-Hype? Warum sind viele Verbraucher bereit, den im Vergleich zu anderen Geräten relativ hohen Preis zu zahlen?

Innovation Zyklontechnologie

Das Verstopfen und damit der Verlust der Saugkraft im Laufe der Zeit war ein lästiges Problem vieler Staubsauger. James Dyson machte sich Ende der 1970 er Jahre das Prinzip eines Fliehkraftabscheiders in einer Sägemühle zunutze, um die Zyklontechnologie zu entwickeln. Mithilfe der Zentrifugalkraft wird eine hohe Saugleistung auf kleinstem Raum möglich.

Dadurch konnten kleinere und leichtere Geräte ohne Saugkraftverlust hergestellt werden. Im Laufe der Jahre wurde dieser Vorteil gerade für handliche Akkustaubsauger entscheidend. Die Dyson Akku Staubsauger benötigen aufgrund dieser Technik auch nicht ständig neue Beutel, sondern der Behälter wird einfach kurz in die Mülltonne entleert. Im Test finden sich die Dyson Akku Staubsauger daher meist auf den vorderen Plätzen.

Praktische Verwandlungsfähigkeit und schicke Optik

Im Test zeigt sich in der täglichen Anwendung: Durch das geringere Gewicht der patentierten Dyson-Zyklontechnologie ist es weniger anstrengend, Flächen zu reinigen. Es können vor allem nicht nur Böden, sondern auch über Kopf Decken oder Wänden von Staub befreit werden.

Kommen leichte Bodenstaubsauger auf ein Gewicht von bis zu 7 kg, bieten Dyson Akku Staubsauger ein leichtes Arbeiten mit einem Gewicht um die 3 kg. Die vielfältigen Möglichkeiten der Veränderung der Länge mithilfe diverser steckbarer Saugrohre ist extrem praktisch. Akkustaubsauger sind unschlagbar, wenn sie schnell und unkompliziert einsatzbereit sein sollen. Dafür ist eine praktische Wandhalterung, wo das Gerät jederzeit griffbereit ist, besonders praktisch.

Die extrem kompakte Bauweise mit der optisch ansprechenden und wählbaren Farbgestaltung machen daher die Dyson Akku Staubsauger zu einem Haushaltsgerät, das nicht im Schrank versteckt werden muss und bei den Verbrauchern im Test sehr gut abschneiden.

Lange Akkuleistung

Das Saugen auch an Orten ohne Stromnetzanschluss und ohne hinderliches Kabel machen einen leistungsstarken Akku von Nöten. Zahlreiche Portale stellen dabei im Test fest: Dyson Akku Staubsauger sind auch auf diesem Gebiet marktführend. Die Zyklontechnologie unterstützt entscheidend die hohe Saugkraft auch bei einem Akkustaubsauger.

Mithilfe einer unterschiedlichen Einstellung der Saugstärke lässt sich die Akkuleistung praktisch verlängern. Wer viele große Flächen beispielsweise in einem Haus zu saugen hat und dem die Akkulaufzeit von einer Stunde des neuesten Modells nicht reichen, kann sogar noch eine Ausführung mit einem Zusatzakku erwerben. Damit erhöht sich die Saugzeit auf das Doppelte.

Lange Haltbarkeit

Die verbaute Technik hat nicht umsonst Einfluss auf den relativ hohen Preis der Dyson Akku Staubsauger. Die Akkus sind keine Billigware. Das Saugrohr und alle Kunststoffteile sind von langer haltbarer Qualität.

Die HEPA-Filter filtern neben Feinstaub auch Schimmelsporen. Der Test zeigt: Die Abluft der Dyson Akkus Staubsauger ist sauber und es wird nicht wie bei anderen Geräten wieder Staub in die Raumluft abgegeben.

Die Dyson Modellreihe V

Auf den ersten Blick scheint es schwierig, die Unterschiede zwischen den derzeit im Handel erhältlichen 5 Grundmodellen V6, V7, V8,V10 und V11 zu erkennen. Was allen Varianten der Serie gemein ist, ist das wandelbare Stecksystem, was bei den meisten Verbrauchern im Test ein großer Pluspunkt ist.

Die stetige Weiterentwicklung in Sachen Technik ist dem britischen Erfolgsunternehmen ein großes Anliegen. Daher gibt es im Laufe der V-Serie zahlreiche ständige Verbesserungen beim Thema Saugkraft und Akkulaufzeit nicht nur von V6 zu V7 und so weiter, sondern auch innerhalb einer Modellvariante, erkennbar an Zusatzbezeichnungen wie beispielsweise „Pro“ oder „+“.

Dyson V11 – der neueste und teuerste

Er ist der am weitesten entwickelte Dyson Akku Staubsauger und glänzt daher mit der längsten Akkuleistung. Er eignet sich somit für alle Bodenarten und ist ideal für das Saugen großer Flächen.

Auch für Allergiker ist der Dyson V11 dank des HEPA-Filters perfekt geeignet. Die neue lineare Anordnung von Motor und Schmutzbehälter seit dem V10 erleichtern das Handling beim Saugen und das Entleeren des Schmutzbehälters immens. Im Test überzeugen vor allem der V11 Animal+ und der V11 Absolute Pro. Ein paar Eckdaten:

  • 3 Einstellbare Leistungsstufen mittels Druckknopf auf einem Display
  • Display informiert über verbleibende Akkulaufzeit
  • Laufzeit bis zu einer Stunde im Eco-Modus und rund 8 min im Boost-Modus
  • Automatische Saugkraftregulierung je nach Bodenart
  • Ladezeit des Akkus bis er voll ist: 4,5 h
  • HEPA-Filter
  • 0,76 l Schmutzbehälter
  • 545 Watt Motorleistung
  • 185 Airwatt Saugleistung
  • Gewicht je nach Ausführung ca. 3 kg

Dyson V10 – Vorgänger mit etwas schlechterem Akku

Der direkte Vorgänger des V11 ist qualitativ kaum schlechter. Lediglich die Akkulaufzeit schafft im schwächsten Saugmodus einige Minuten weniger als der allerneueste der Dyson Akku Staubsauger. Nimmt man das in Kauf, erhält man ein günstigeres Vorgängermodell, das sonst im Test nahezu identische Eigenschaften hat.

Er ist je nach Ausstattung zwischen 400-700 Euro erhältlich. Der Dyson V10 eignet sich somit zur Reinigung etwas kleinerer Wohnflächen. Auch dieses Gerät ist dank Filter sehr gut für Allergiker. Das minimal kleinere Gewicht und die kürzere Akkuladezeit bringen dagegen auch Vorteile. Zusammengefasst heißt das:

  • 3 Einstellbare Leistungsstufen mittels Schiebeschalter, kein Display
  • Laufzeit bis zu einer Stunde im Eco-Modus und rund 5 min im Boost-Modus
  • Automatische Saugkraftregulierung je nach Bodenart
  • Ladezeit des Akkus bis er voll ist: ca. 3 h
  • HEPA-Filter
  • 0,76 l/0,54 l Schmutzbehälter je nach Ausführung
  • 525 Watt Motorleistung
  • 150 Airwatt Saugleistung
  • Gewicht je nach Ausführung ca. 2,6 kg

Dyson V8 – der Preis-Leistungs-Sieger

Dieser Dyson Akku Staubsauger ist noch nach dem alten Konzept gebaut. Im Gegensatz zum V10 und V11, die beide 14 Zyklone in konzentrischer Anordnung besitzen, hat der V8 2 Tier Radial Zyklone.

Im Vergleich zu den beiden aktuelleren Modellen ist es nicht so einfach, eine größere Wohnfläche ohne Akkunachladen zu saugen. Auch der Schmutzbehälter ist kleiner und aufgrund einer anderen Anordnung quer zum Saugrohr (bei V10 und V11 in gerader Linie) schwerer zu entleeren.

Trotz dieser Nachteile schneidet der Dyson V8 Absolute + im Test als Sieger ab. Auch der V8 Motorhead landet sehr weit vorne im Test. Da der V8 immer noch eine deutlich bessere Staubaufnahme im Vergleich zu Konkurrenzmodellen anderer Hersteller zeigt, aber zu einem deutlich günstigeren Preis als die beiden Dyson-Modelle der neueren Generation erhältlich ist, kann man ihm das beste Preis-Leistungs-Verhältnis innerhalb der Dyson Serie bescheinigen. Er ist zwischen 300-600 Euro je nach Ausstattung zu bekommen. Die Fakten:

  • 2 Einstellbare Leistungsstufen
  • Laufzeit etwa 30-40 min im Normal-Modus und rund 6 min im Max-Modus
  • Ladezeit des Akkus bis er voll ist: 5 h
  • HEPA-Filter
  • 0,54 l Schmutzbehälter
  • 425 Watt Motorleistung
  • 115 Airwatt Saugleistung
  • Gewicht je nach Ausführung ca. 2,6 kg

Dyson V7- älteres Modell für kleinere Flächen

Dieser Dyson Akku Staubsauger gehört bereits zu den älteren Dyson-Modellen und wird offiziell nicht mehr hergestellt. Dadurch ist er allerdings noch bei diversen Händlern zu sehr günstigen Konditionen zu bekommen. Er hat zwei Vorteile gegenüber seinem direkten Nachfolger: Er ist leichter und dadurch handlicher und seine Akkuladezeit ist kürzer.

Da der V7 Motorhead im Test und nach Meinung vieler Verbraucher aufgrund des günstigeren Preises nach wie vor sehr zu empfehlen ist, rangiert er bei der Beliebtheit immer noch im vorderen Bereich der Dyson Akku Staubsauger. Je nach Variante erhält man ihn zwischen 300-500 Euro. Im Detail bedeutet das:

  • 2 Einstellbare Leistungsstufen
  • Laufzeit etwa 20-30 min im Normal-Modus und rund 6 min im Max-Modus
  • Ladezeit des Akkus bis er voll ist: 3h
  • HEPA-Filter je nach Ausführung
  • 0,54 l Schmutzbehälter
  • 350 Watt Motorleistung
  • 100 Airwatt Saugleistung
  • Gewicht je nach Ausführung ca. 2,3 kg

Dyson V6 – günstig, aber nur noch eingeschränkt erhältlich

Der erste Dyson Akku Staubsauger der erfolgreichen V-Serie, der 2015 erschien, überzeugt im Test zu seinen Nachfolgern inzwischen etwas weniger. Die Saugleistung ist schwächer und auch die Kapazität des Schmutzbehälters ist knapp die Hälfte der beiden aktuellsten Varianten.

Die Akkulaufzeit erlaubt nur das Saugen kleinerer Flächen am Stück. Ein weiterer Nachteil: Sein Zubehör kann nur mittels Adapter weiterverwendet werden, da bei den neueren Modellen ab V7 das Stecksystem geändert wurde. Ein Vorteil war im Test, dass er der leichteste und günstigste Kabellose von Dyson ist. Allerdings ist er auch nur noch bei wenigen Händlern oder gebraucht erhältlich. Auch ihn findet man im Bereich 300-500 Euro. Die Infos zum ältesten Dyson-Modell der V-Reihe:

  • 2 Einstellbare Leistungsstufen
  • Laufzeit etwa 20 min im Normal-Modus und rund 5 min im Max-Modus
  • Ladezeit des Akkus bis er voll ist: 3,5 h
  • HEPA-Filter je nach Ausführung
  • 0,4 l Schmutzbehälter
  • 350 Watt Motorleistung
  • 100 Airwatt Saugleistung
  • Gewicht je nach Ausführung ca. 2 kg

Welche Varianten gibt es innerhalb einer Modellreihe?

Es stehen in allen Modellreihen der Dyson Akku Staubsauger diverse Ausführungen zur Verfügung. Die Bezeichnungen sind sehr vielfältig. Oft sind die Geräte im Test jedoch identisch und unterscheiden sich lediglich im Lieferumfang und schon hat man eine neue Bezeichnung und einen neuen Preis.

So deuten die Zusatzbezeichnungen vor allem auf ein unterschiedlich mitgeliefertes Zubehör an Düsenformen oder spezielle Bodenbelagsbürsten oder eine besondere Anwendungsmöglichkeit hin. Die häufigsten Varianten dabei sind:

Variante „Motorhead“

Diese enthält die Grundausstattung und hat neben dem Sauger selbst eine Elektro- und Parkettdüse sowie Kombi-Zubehördüsen.

Variante „Absolute“

Bei dieser Version ist die meiste Ausstattung im Lieferumfang enthalten. Dabei stehen weitere Bürsten für unterschiedliche Oberflächen zur Verfügung.

Variante „Animal“

Das ist die Variante für Haustierbesitzer. Für eine optimale Tierhaarentfernung wird unter anderem ein schmaler Aufsatz und eine zusätzliche Bürste mitgeliefert.

Varianten mit „Extra“, „Pro“ oder „+“

Diese Bezeichnungen zeigen an, dass es sich um eine weitere kleine Varianz im Zubehör handelt. Beispielsweise wird eine weitere Düse oder ein Wechselakku mitgeliefert.

Lieferumfang – Welche Bürsten benötigt man?

Die Firma Dyson bietet ein umfangreiches Bürsten- und Düsensortiment. Bei den verschiedenen Varianten sollte daher besonders auch dem Lieferumfang Beachtung geschenkt werden. Die Bürsten, die im Alltag am meisten Verwendung finden, sind:

Die Elektrobürste mit Direktantrieb

Sie ist die am häufigsten benötigte Kombibürste der Dyson Akku Staubsauger. Sie ist sowohl für Teppich als auch für Hartboden geeignet. Wer also verschiedene Böden im Haus hat und nicht ständig die Bürste wechseln möchte, macht mit dieser nichts falsch. Ein weiterer Pluspunkt im Test: Es wickeln sich nur sehr selten Haare um die Bürste und sie muss daher nicht so häufig gereinigt werden.

Die Elektrobürste mit Softwalze

Diese Bürste ist speziell für Hartboden wie Parkett, Laminat oder PVC geeignet. Sie besteht aus Carbon- und Nylonfasern und wird manchmal auch als Fluffy bezeichnet, da sie erstmals mit dem Dyson V6 Fluffy verkauft wurde. Sie ist sehr leise. Für Teppiche ist sie nicht zu verwenden.

Die Mini-Turbo-Düse

Dieser praktische kleine Helfer der Dyson Akku Staubsauger ist vor allem für das Absaugen einer Coach oder von Betten gedacht. Auch bei der Reinigung des Autoinnenraums leistet sie perfekte Dienste.

Welcher Dyson Akku Staubsauger ist nun der Richtige?

Je nach Modellserie und Ausstattung gibt es immense Preisunterschiede. Die etwas älteren Modelle V6, V7 und V8 sind inzwischen ein ganzes Stück günstiger zu bekommen als die neueren V10 und V11-Modelle.

Die Saugleistung und die Akkulaufzeit der Dyson Akku Staubsauger wurden im Laufe der Jahre immer weiter optimiert. Die Wahl des Modells hängt also stark von den individuellen Ansprüchen an den Akkusauger ab. Bei der Entscheidung können dabei folgende Punkte eine Rolle spielen:

Wohnungsraumgröße

Der Test im Alltag zeigt: Hier ist das entscheidende Kriterium die Akkulaufzeit. Ist die zu saugende Fläche nicht so groß muss es eventuell nicht das neueste Modell sein.

Hat man dagegen eine große Wohnung oder ein Haus, ist es ärgerlich, wenn der Akku nachgeladen werden muss, um die gesamte Fläche zu reinigen.

Budget

Einer der Dyson Akku Staubsauger gilt als absoluter Preis-Leistungs-Sieger: der V8. Aber auch die verschiedenen Ausstattungspakete mit unterschiedlichem Lieferzubehör innerhalb einer gewählten Modellvariante bieten erhebliche Preisunterschiede von mehreren Hundert Euro.

Allergie oder Haustiere

Wem die perfekte Entfernung von Tierhaaren wichtig ist, sollte unbedingt ein Modell in Kombination mit dem Ausstattungspaket „Animal“ wählen. Neuere Dyson Akku Staubsauger sind im Test aufgrund verbesserter Saugleistungen dafür noch optimaler geeignet wie auch bei Allergikern, die Wert auf eine extrem gute Staubentfernung legen.

Fazit

Der im Test zu anderen Herstellern auffallend hohe Preis der Dyson Akku Staubsauger lässt manchen Verbraucher schlucken. Im Gegenzug bekommt er aber ein immens wandelbares und qualitativ sehr hochwertiges Gerät mit einer optimalen Kombination aus extrem guter Saugleistung, ordentlicher Akkulaufzeit und praktischer Bedienung.

Die V-Serie ist nicht nur für Hartböden, sondern auch für Teppiche und Polster durch verschiedene Düsen und Bürsten einsetzbar. Aufgrund des leistungsfähigeren Akkus und dem größeren Schmutzbehälter sind die Geräte jedoch auch im Laufe der Zeit schwerer geworden.

Der Anspruch des britischen Unternehmens, seine Modelle stetig zu optimieren, lässt immer wieder neue Modelle entstehen und ermöglicht es dem Kunden, auch mit einem Vorgängermodell ein Produkt von sehr guter Qualität zu bekommen. Im Vergleich zur Konkurrenz bieten auch ältere Modelle der Dyson Akku Staubsauger eine herausragende Saugleistung, was im Test immer wieder beeindruckt.