Bürstsauger: Test & Vergleich 09/2021

Staubsauger werden heutzutage in den verschiedensten Ausführungen verkauft. Die Reinigung von Teppichen und anderen Oberflächen erfordert ein spezielles Design von Staubsaugern, da sich Verunreinigungen wie Tierhaare mit der normalen Saugdüse nur unzureichend entfernen lassen.

Für diesen Zweck kommen zumeist Bürstsauger zum Einsatz. Doch wodurch zeichnet sich dieser besondere Staubsaugertyp aus?

Die besten Bürstsauger

Eigenschaften von Bürstsaugern

Man unterscheidet bei Staubsaugern zwischen Bodenstaubsaugern, Handstaubsaugern und Stielstaubsaugern.

Die klassischen Bodenstaubsauger verfügen über ein Saugrohr, von dem aus ein Schlauch zum Korpus auf Rollen oder Rädern führt. Beim Handstaubsauger befindet sich die Öffnung zum Saugen direkt am Körper.

Bürstsauger zählen meist zur dritten Kategorie. Sie bestehen aus einem kompakten Körper, in welchem sich der Auffangbehälter für Staub, Gebläse, Motor und weitere Bestandteile wie beispielsweise der Akku befinden.

Anstelle eines Saugrohrs ist die Ansaugöffnung an einer Bürstwalze direkt am Körper angebracht.

Einige Modelle verfügen über zusätzlich ausfahrbare Schläuche mit Saugrohr, dank denen man an Regale und andere Einrichtungsgegenstände in unterschiedlicher Höhe gelangt.

Es existieren sowohl netzbetriebene Staubsauger mit Kabel als auch Staubsauger ohne Elektrokabel.

Bei diesen ist ein Akku verbaut, den Sie an einer Ladestation aufladen können. Die meisten auf dem Markt angebotenen Bürstsauger sind wendig und daher für den Privatgebrauch grundsätzlich geeignet.

Darüber hinaus unterscheiden sich die Modelle auch danach, ob der Auffangbehälter einen Beutel enthält oder nicht.

Bei der ersten Variante sammelt sich der Schmutz im Beutel des Auffangbehälters, während Modelle ohne Beutel Staub und Dreck durch die Saugtechnik direkt in den Behälter transportieren.

Viele Hersteller bieten laut Test auch höhenverstellbare Borsten an, um Teppichen mit unterschiedlicher Dicke gerecht zu werden.

Arten von Bürsten

Das Kernstück des Geräts ist die Bürstwalze. Grundsätzlich kommen beim Bürstsauger zwei Typen zum Einsatz: Die Turbodüse und die Elektrobürste.

Turbodüse

Bei der Turbodüse handelt es sich um einen Aufsatz, der mit dem Prinzip der Rotation arbeitet. Während des Saugens dringt die Bürste in die Oberfläche des Stoffs ein und gerät durch die angesaugte Luft ins Drehen, mit deren Hilfe der Bürstsauger die Schmutzpartikel aus dem Stoff entfernt.

Turbobürsten arbeiten leiser als Elektrobürsten, weshalb man Sie im Test als weniger leistungsfähig einschätzt. Sie kommen allem im Privatbereich zum Einsatz.

Elektrobürste

Die Elektrobürste besteht Walzen, die mit Borsten versehen sind. Diese rotieren beim Saugen ebenfalls, jedoch verursacht ein im Staubsauger verbauter Motor die Drehbewegungen.

Im Vergleich zur Turbobürste sind Elektrobürsten teurer. Im Test beweisen sie eine höhere Leistungsfähigkeit als ihr Pendant und eignen sich vor allem für stark verschmutzte Untergründe.

Mithilfe der Elektrobürste wird der Staub durch die Rotorbewegungen des Staubsaugers auch aus unteren Fasern gelöst.

Man sollte beachten, dass sich Elektrobürsten wegen der starken Leistung nicht für besonders empfindliche Teppiche wie Velours oder sensible Untergründe, etwa weiche Holzböden, eignen.

Zusätzliche Bürsten

Für viele Bürstsauger kann man zusätzliche Bürsten kaufen. Damit der Sauger unterschiedlichen Einsatzzwecken gerecht wird, bieten viele Hersteller austauschbare Bürstenaufsätze an, die beispielsweise speziell für Fugen oder andere schwer erreichbare Flächen konstruiert wurden.

Zu Letzteren zählen die Fugenbürsten. Ein weiteres Beispiel sind Saugpinsel, die für die Reinigung von fragilen Objekten wie Lampen vorgesehen sind.

Polsterbürsten wiederum sind in der Regel mit dicken Borsten ausgestattet. Man verwendet sie zur Grundreinigung von gepolsterten Möbelstücken wie Sesseln.

Einsatzgebiete für Bürstsauger

Kinos, Theater, Geschäfte, Restaurants etc.

Ein klassisches Einsatzfeld von Bürstsaugern ist die Reinigung von sehr großen Flächen, wie sie beispielsweise in Unternehmen vorzufinden sind.

Kinos, Theater, Marktforschungsunternehmen oder Firmen mit viel Kundenumgang bevorzugen oft diesen Staubsaugertyp, da Mitarbeitern ihn leicht transportiert können.

Grobe Verunreinigungen durch Straßendeck, Fusseln oder anderen Schmutzpartikeln lassen sich mit diesem Staubsauger gut absaugen.

Privater Bereich

Darüber hinaus finden Bürstsauger aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit auch im privaten Bereich Verwendung.

Sie werden neben ihrem Haupteinsatzgebiet, den Teppichböden, auch zur Säuberung von Laminat und Hartböden verwendet.

Menschen mit Allergien oder Haustierbesitzer benutzen sie, um Tierhaare, Pollen oder andere festsitzende Verschmutzungen aus den Möbeln und Hausböden zu entfernen.

Leistungsaufnahme und Lebensdauer

Natürlicherweise unterscheidet sich die Leistungsfähigkeit von Bürstsaugern je nach Hersteller und Modell.

Im Test erreichen einige Geräten zwischen 1000 und 2000 Watt, während andere circa 700 Watt schaffen.

Nach einer Faustregel sollten die Geräte jedoch 250 Watt nicht unterschreiten, da die Saugleistung ansonsten meist nicht ausreicht.

Die Lebensdauer von Staubsaugern liegt bei durchschnittlich acht Jahren. In herstellerunabhängigen Werkstätten können diese in der Regel günstig repariert werden.

Sofern die gesetzliche Gewährleistung noch besteht, bessern Verkaufsstellen nach dem Kauf auftretende Defekte durch das Einsenden des Geräts aus.

Viele Hersteller bieten zudem eine freiwillige Garantie an, die weitere Reparaturen beinhaltet.

Die Vorteile von Bürstsaugern im Überblick

Mobilität

Im Vergleich zu gewöhnlichen Staubsaugern zeichnen sich Bürstsauger sich in der Regel durch eine kompakte Bauform aus, die im Vergleich zu herkömmlichen Staubsaugern die Mobilität für den Anwender erhöht.

Bei akkubetriebenen Modellen entfallen mögliche Hindernisse durch Kabel in der Wohnung. Weiterhin können Sie den akkubetriebenen Staubsauger zwischen einzelnen Räumen verwenden, um größere Distanzen zu überbrücken.

Tiefenreinigung

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass sich der Bürstsauger sowohl für die Anforderungen des klassischen Staubsagens von Böden als auch die Tiefenreinigung von Teppichen und anderen Oberflächen eignet.

Bei den meisten Geräten können Sie die Bürsten einklappen und auf den „normalen“ Modus umstellen.

Porenreine Säuberung

Der naheliegendste Vorteil liegt in der Wirkung des Saugers, mit der eine porenreine Säuberung von Teppichen und anderen Stoffarten ermöglicht wird.

Der Effekt zeigt sich nach der Benutzung leistungsfähiger Bürstsauger unter anderem in einer Aufhellung der Teppichoberfläche, aus der Partikel von unten nach oben herausgefiltert werden, und einem insgesamt reinen Erscheinungsbild.

Bezugspunkte und Preis

Auf zahlreichen Internetseiten finden sich Tests unterschiedlicher Hersteller, die bei der Kaufentscheidung hilfreich sind.

Mögliche Anlaufstellen für den Kauf eines Bürstsaugers sind Elektrofachmärkte mit Abteilung für Haushaltsartikel, der Direktvertrieb, der Einkauf im örtlichen Fachhandel sowie auch Dutzende Internetadressen.

In speziellen Fachmärkten können Sie Modelle unterschiedlicher Hersteller direkt vor Ort miteinander vergleichen.

Fachverkäufer bieten häufig einen direkten Test vor Ort an, mit dessen Hilfe man sich einen eigenen Eindruck von der Leistung des Staubsaugers verschaffen kann.

Im Online-Handel gibt es ebenso häufig die Möglichkeit, sich beraten zu lassen und verschiedene Produkte mit ihren technischen Eigenschaften gegenüberzustellen.

Die meisten Websites bieten einen speziellen Suchfilter an, mit denen Sie nach den gewünschten Kriterien wie Saugfähigkeit, Akkubetrieb o. Ä. suchen können.

Die Anschaffungskosten von Staubsaugern mit Bürste bewegen sich im Bereich zwischen 80 und 600 €.

Mittlerweile bieten viele Hersteller leistungsfähige Geräte bereits ab einem Preis von 100 € aufwärts an.

Die Kosten für das Zubehör schwanken in der Regel zwischen 15 bis 30 €, wobei präzise Angaben aufgrund der Vielzahl an Marken schwierig sind.

Fazit

Bürstsauger sind ein ideales Gerät, um tiefer liegende Verschmutzungen in Teppichen zu entfernen.