Dyson DC43H: Test & Vergleich 12/2022

In diesem Test wird der beutel- und kabellose Handstaubsauger DC43H von der britischen Marke Dyson vorgestellt. Er ist das Nachfolgemodell des Dyson DC34H und hat im Vergleich zum Vorgänger einige Verbesserungen im Gepäck.

Hier finden Sie alle Informationen zu den wichtigsten Punkten wie Aussehen, Handhabung, seine Vor- und Nachteile sowie alle technischen Details.

Optik und Verarbeitung

Das Aussehen und die Verarbeitung machen einen guten Eindruck. Der Dyson DC43H hat das für die Marke typische futuristische Design. Die Verarbeitung ist ebenfalls hochwertig.

Das Gehäuse ist insgesamt stabil und alle Teile sitzen fest an ihrem Platz. Dadurch entsteht ein angenehmes Griffgefühl. Alle Tasten und Knöpfe funktionieren gut und lassen sich leicht bedienen.

Sie sind alle so platziert, dass man sie nur bewusst drücken kann. Versehentliches An- und Ausschalten ist somit eigentlich ausgeschlossen und ist im Test nie vorgekommen.

Handhabung

Der Griff liegt ergonomisch in der Hand. Auch nach einigen Minuten Saugen ist das Gefühl immer noch angenehm. Durch seine geringe Größe kann man ihn sehr wendig führen und erreicht auf diese Weise ziemlich genau die richtigen Stellen.

Mit dem Dyson DC43H kann man höher gelegene Flächen gut absaugen. Für die Reinigung des Bodens zieht man einfach das Teleskop-Rohr aus. Man saugt auf angenehmer Höhe und muss sich nicht hinunterbücken.

Dadurch hat man zwei Vorteile kombiniert, weil man kein anderes Gerät dazu holen muss. Diesen Test hat er bestanden.

Staubbehälter und Entleerung

Der Dyson DC43H benötigt keinen Beutel, sondern der Staub wird einfach in einem Auffangbehälter aus Plastik gesammelt.

Der Behälter öffnet sich per Knopfdruck und kann einfach über dem Mülleimer ausgeleert werden. Es ist auch möglich, den Behälter komplett herauszunehmen und ihn so unter Wasser oder mit einem Tuch zu reinigen.

Die Entleerung erfolgt so praktisch berührungslos und ist insgesamt sehr hygienisch. Beim Test sind lediglich einige Staubkrümel daneben gegangen. Der Staubbehälter hat ein Fassungsvermögen von immerhin 0,35 Litern.

Leistungsstufen

Man kann den Dyson DC43H auf zwei unterschiedlichen Stufen benutzen. Die normale Stufe hat 20 Watt Leistung und erlaubt es, 20 Minuten ohne Unterbrechung zu saugen.

Außerdem hat das Gerät eine sogenannte Max Saugstufe. Mit dieser Maximalstufe kann man acht Minuten mit 65 Watt Leistung saugen, um auch hartnäckigeren Schmutz zu entfernen.

Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde hier nachgebessert, denn da waren es nur sechs Minuten. Die Stufen können per Knopfdruck gewechselt werden.

Lautstärke

Beim Test ist eines besonders deutlich geworden. Die beiden Leistungsstufen haben eine sehr unterschiedliche Lautstärke. Die Betriebslautstärke des Dyson DC43H auf der ersten Stufe liegt etwa bei 80 Dezibel.

Das ist vergleichbar mit lauter Sprache, einem Streitgespräch oder wenn jemand Klavier spielt. Auf der leistungsstärkeren, der maximalen Saugstufe sind es 85 Dezibel.

Das entspricht bereits der Lautstärke einer Hauptverkehrsstraße. Das kann im Betrieb ziemlich laut sein. Die maximale Stufe ist aber sowieso für kurze und intensive Reinigung gedacht.

Praxistauglichkeit

Die Saugleistung hängt stark von der jeweiligen Oberfläche ab. Besonders auf flachen Teppichen und glatten Böden saugt das Gerät sehr gut.

Bei hochflorigen Teppichen und in Ecken ist in der Praxis ab und zu mehrmaliges Saugen nötig. Wenn man aber beispielweise das Auto aussaugen will, funktioniert alles gut. Sitzoberflächen und Fußraum reinigt der Dyson DC43H sauber und effektiv.

Gewicht

Mit einem Gewicht von 1,32 Kilogramm ist der Staubsauger angenehm in der Handhabung. Man kann ihn deswegen ziemlich leicht herumtragen.

So ist es möglich, auch weiter entfernte Stellen schnell zu saugen, ohne jedes Mal den Staubsauger und sein Kabel mitzuschleppen. Bei diesem Test punktet der Dyson besonders.

Stromversorgung

Die Stromversorgung funktioniert über aufladbare Lithium-Ionen-Akkus. Diese Technologie sorgt für einen ausgeglichenen Stromverbrauch.

Die Aufladezeit ist im Schnitt dreimal schneller als bei anderen Akkutechnologien. Dabei hat der Dyson DC43H eine Spannung von 22.2 Volt und eine maximale Leistung von 65 Watt.

Düsen

Der Dyson hat 2 verschiedene Düsen, die aufgesteckt werden können. Es gibt eine Kombi-Zubehör-Düse mit Bürstenaufsatz für die Reinigung von nieder- und hochflorigen Teppichen.

Die sehr dicht verarbeiteten Borsten der Düse erschweren in manchen Fällen aber leider das Saugen. Für schwerer zugängliche Passagen und für Schränke oder die engen Raumecken ist die mitgelieferte Fugendüse das Mittel der Wahl.

Die Fugendüse ist lang und schmal designt und erleichtert das Saugen in diesen Bereichen erheblich. Die Saugleistung der Fugendüse ist gut und der Staub und Schmutz wird anstandslos eingesaugt.

Maße

Mit einer Länge von 20,5 cm, einer Breite von 11,5 cm und 32,2 cm Höhe ist das Gerät einigermaßen kompakt. Die Arme und Schultern bleiben entspannt und es lässt sich problemlos einige Minuten am Stück saugen.

Man muss so auch nicht immer gleich den großen Staubsauger quer durch die Wohnung oder das Haus tragen. Aufgrund seiner Maße ist er auch gut geeignet, um zum Beispiel das Auto auszusaugen. Auch für Bereiche ohne Steckdosenanschluss ist der Handstaubsauger geeignet.

Motor

Der Motor ist das Herzstück jedes Staubsaugers. Angetrieben wird hier alles vom Dyson Digital Motor V2, der eine Drehzahl von ca. 104.000 Umdrehungen pro Minute aufweist.

Das ist ungefähr die dreifache Geschwindigkeit von anderen Handstaubsaugermotoren. Auch beim Test in der Anwendung fällt besonders auf, dass der Motor einiges an Power hat.

Root Cyclone Technologie

Die Trennung von Schmutz und Staubpartikeln erfolgt beim Dyson DC43H bereits im Luftstrom des Rohres.

Dies geschieht durch die sogenannte Root Cyclone Technologie, die sich starke Zentrifugalkräfte zunutze macht, um die Partikel sauber zu trennen. Auf diese Weise wird das Verstopfen der Düse und des Rohres verhindert.

Fazit des Tests

Der Dyson DC43H ist ein guter Allrounder unter den Handstaubsaugern. Seine Stärken liegen vor allem bei glatteren Oberflächen. Aufgrund der leichten Handhabung bietet er sich für eine Vielzahl von Anwendungen an.

Das beutel- und kabellose Design schont nicht nur die Umwelt, sondern auch die Nerven, weil man so ohne Umstecken des Anschlusses direkt weitersaugen kann.

Die einzigen Kritikpunkte beim Test sind bei der Lautstärke und der Kombi-Zubehör-Düse festzustellen. Aber der Betrieb im Saugmodus MAX ist sowieso nur für kurze Zeiten gedacht.

Insofern relativiert sich der erste Kritikpunkt ein wenig. Lediglich das Design der Kombi-Zubehör-Düse erschwert manchmal die Aufnahme von Schmutzpartikeln auf Teppichen.

Technische Details

  • Spannung: 22.2 Volt
  • Anzahl Saugstufen: 2
  • Leistung Saugstufe 1: 20 Watt
  • Lautstärke Saugstufe 1: 80 dB
  • Leistung Saugstufe 2: 65 Watt
  • Lautstärke Saugstufe 2: 85 dB
  • Volumen Staubbehälter: 0,35 l
  • Motorumdrehungen: 104.000 UpM
  • Länge: 20,5 cm
  • Breite: 11,5 cm
  • Höhe: 32,2 cm
  • Gewicht: 1,32 kg