Akku Staubsauger mit HEPA-Filter: Test & Vergleich 04/2021

Akku Staubsauger mit einem HEPA-Filter sind vor allem für Allergiker sehr gut geeignet. Aus diesem Grund sind sie auch als sogenannte Anti-Allergie Staubsauger bekannt. Warum sich der Kauf eines solchen Saugers lohnt, erfahren Sie in diesem Test. Ein großes Thema rund um die Hausstauballergie ist die Belastung des Staubes mit Milben und deren Ausscheidungen.

Diese sind mit den meisten haushaltsüblichen Saugen ohne HEPA-Filter nicht zu entfernen. Allerdings ist klar, dass auch ein Akku Staubsauger mit einem HEPA- Filter nicht 100 Prozent aller Milbenausscheidungen entfernt. Trotzdem sorgen sie für eine große Erleichterung der Problematik.

Der HEPA Sauger entfernt 80 Prozent der allergieauslösenden Hinterlassenschaften aus der Luft heraus. Das Problem ist nicht der Filter, sondern der Staub, der wieder aus dem Sauger zurück in die Luft gelangt.

Aus diesem Grund ist ein gutes Staubrückhaltesystem bei der Kaufentscheidung relevant. Wichtig ist auch, dass Sie den Filter in regelmäßigen Abständen wechseln. Alte, verstopfte Filter vermindern die Leistung. Ein Staubsaugerfilterwechsel erfolgt alle vier Wochen.

Einige Geräte verfügen über einen Wasserfilter. Das Wasser bindet zuverlässig den eingesaugten Staub. Die Idee funktioniert gut, aber leider nehmen diese Geräte nicht immer den ganzen Staub vom Boden auf.

Die 4 besten Akku Staubsauger mit HEPA-Filter

Was macht einen Akku Staubsauger mit HEPA-Filter aus?

  • Eingebauter HEPA-Filter
  • Hohe Saugleistung auf Teppich und Hartböden
  • Gutes Staubrückhaltevermögen
  • Leichte Handhabung
  • Einfacher Filterwechsel
  • Guter Preis für die Filter

Akku Staubsauger mit HEPA-Filter im Test

Erfreulicherweise sind auf dem Markt einige Modelle mit HEPA-Filtern erhältlich, die für Allergiker infrage kommen. Wichtig ist es, dass Sie auf die Saugleistung achten.
Die Leistung ist unter anderem an der Wattzahl des Modells erkennbar.

Je höher die Wattzahl, desto stärker die Leistung. Besonders die HEPA- Akku Staubsauger der Marken Siemens und Miele weisen diesbezüglich gute Werte auf. Die Firma Dyson ist ebenfalls sehr empfehlenswert.

Die Auswahl des richtige HEPA-Filters

HEPA-Filter ist nicht gleich HEPA-Filter. In Wahrheit gibt es innerhalb dieser Klasse sehr große Unterschiede in der Filterleistung. Zunächst bedeutet HEPA, dass es sich um einen Schwebstofffilter handelt.

Schwebstofffilter halten kleine Schmutzpartikel wie Milben, Fasern und Hautpartikeln, die sich in der Luft befinden, fest. Sie sind am besten dafür geeignet, unerwünschte Rückstände aus der Luft zu entfernen. HEPA-Filter ist dafür entwickelt, gesundheitsschädliche Teilchen aus der Luft zu filtern.

Aufgrund eines einzigartig feinen Fasernetzes, das auf eine spezielle Art und Weise angeordnet ist, sind diese Filter in der Lage kleinste Partikel zu filtern. Durch diese unregelmäßige Anordnung bleiben auch die kleinsten Teilchen hängen.

Aus diesem Grund sind HEPA-Filter effektiver als Filter mit einer regelmäßigen Siebstruktur. Große Staubpartikel sind so schwer, dass sie dem Luftstrom nicht weiter folgen können, kleine Partikel bleiben an Klebefläche haften. Bei Staubsaugern mit herkömmlichen Filtern gelangen Pollen und andere allergieauslösende Partikel einfach wieder zurück in die Luft.

HEPA-Filterklassen

Wie bereits erwähnt gibt es unterschiedliche Klassen bei Schwebstofffiltern. Insgesamt sind 5 verschiedene Klassifizierungen im Handel erhältlich. Sie tragen die Bezeichnung E10, E11, E12, H13 und H14. Im Test zeigen diese Klassen unterschiedliche Abscheidegrade.

E10 Filter im Test

Zu dieser Klassifizierung gehören Filter, die über 85 Prozent der Partikel abfangen können. Dies bedeutet, dass 15 Prozent der Schadstoffe nicht gefiltert wird. An sich sind 85 Prozent ein ganz guter Wert. Der Großteil der Pollen und Milben verbleibt im Filter.

E11 Filter im Test

Wer sich mit 85 Prozent nicht zufriedengeben möchte, greift zu einem E11 Filter. Dieser kann 99,5 Prozent aller Schadstoffe filtern. Nur 0,5 Prozent bleiben in der Luft zurück.

E12 Filter im Test

Bei E12 Filtern liegt der Abscheidegrad über 99,5 Prozent. Dies können 99,51- 99,94 Prozent sein. Diese E12 Filter liefen eine fast perfekt saubere Lauft.

H13 Filter im Test

H13 Filter haben einen Abscheidegrad von 99,95 Prozent. Nur 0,05 Prozent der Schmutzpartikel gelangen zurück in die Luft.

H14 Filter im Test

Der H14 Filter setzt in Sachen Filterleistung noch einen drauf. Laut der Messungen filtert er 99,995 Prozent aller Partikel aus der Luft. Für sehr starke Allergiker sind diese Filter die beste Option.

Ultra HEPA Filter kommen meistens nur in der Wissenschaft oder in Krankenhäuser zum Einsatz. Diese Ultra Filter sind an speziellen Einsatzorten wie Seuchenstationen oder Operationssäle installiert. Manche Industrieanlagen setzen Ultra HEPA Filter ein, wenn sie mit sehr schädlichen Substanzen arbeiten.

HEPA-Filter wechseln

Das Wechseln des Filters ist ein kritischer Moment. Bei einem Fehler oder unsachgemäßer Bedienung gelangen in diesem Fall schlagartig eine sehr große Anzahl der Schadstoffe zurück in die Luft.

Aus diesem Grund sollte der Filter sehr langsam und achtsam gewechselt werden. Am besten wechseln Sie den Filter nicht in den Innenräumen, sondern wenn möglich an der frischen Luft. Sehr allergische Menschen sollten den Wechsel nicht in der Wohnung durchführen oder im besten Fall einen Angehörigen oder Freund bitten, dies für sie vor der Tür zu tun.

Bei sachgemäßer Behandlung ist das Wechseln allerdings sehr sicher. Der gebrauchte Filter gehört nicht in den Hausmüll in der Wohnung, sondern sofort in die Mülltonne vor der Tür.

Je öfter Sie den Filter wechseln, desto besser ist es. Natürlich sind HEPA-Filter nicht günstig, aber alle 4 Wochen sollten sie spätestens ausgetauscht werden, ansonsten nützt der teuerste Sauger nicht viel.

HEPA-Filter nachkaufen

Beim Nachkaufen gilt es darauf zu achten, dass der Filter die richtige Klasse hat. Am besten bestellen Sie die Wechselfilter beim Hersteller. Für viele Geräte gibt es auch Filter von anderen Herstellern, die etwas günstiger sind.

Oft sind sie auch minderwertiger in der Qualität. Einige Fremdhersteller bieten jedoch sogar höhere Filterklassen für bestimmte Modelle an. Hier gilt es stets die Augen aufzuhalten.

Wo ist der HEPA-Filter im Akku Staubsauger?

Auf diese Frage gibt es keine generelle Antwort. Bei jedem Modell sind die Filter an anderen Stellen eingebaut. Aus diesem Grund ist es ratsam, vor der Betriebsnahme des Gerätes die Anleitung gründlich durchzulesen. Genaue Anweisungen zum Wechseln des Filters sind dort zu finden.

Akku Staubsauger mit HEPA-Filter: Wie reinige ich den HEPA Filter?

Einige Modelle kommen auch mit Mehrwegfilter. Diese Filter müssen dann gereinigt werden. Es empfiehlt sich, solche Filter unter laufendem Wasser auszuwaschen. Für Allergiker sind sie wenig geeignet, da beim Reinigen viele Partikel zurück in die Luft gelangen.

Für Menschen, die keine allergischen Reaktionen auf Pollen oder Milben haben, sind diese Filter in Ordnung. Aber es lohnt sich für jedermann, beim Wechseln eine Atemschutzmaske zu tragen. Nach dem Reinigen muss der Filter gut trocknen.

Ein feuchter Filter sollte nicht eingesetzt werden, da es sonst Probleme gibt. Aber auch diese Filter sollten nach ein paar Einsätzen vollständig ausgewechselt werden.

Fazit zum Akku Staubsauger mit HEPA-Filter

Akku Staubsauger mit HEPA-Filter sind ideal für alle Menschen, die allergisch auf Hausstaub, Milben oder Pollen reagieren. Sie filtern zuverlässig fast alle Schadstoffe aus der Luft. Es gibt unterschiedliche Filterklassen.

Für Allergiker sind E12, sowie H13 und H14 Filter empfehlenswert. Das Wechseln des Filters sollte in regelmäßigen Abständen und genau nach Anweisung in der Bedienungsanleitung stattfinden. Akku Staubsauger mit HEPA-Filter im Test können dann die Beschwerden von Allergikern mindern.